Sonntag, 18 Februar 2018 22:27

Keine Frauenrechte für rechte Frauen

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Am 17. Februar 2018 fand in Berlin eine von den Medien als "rechter Frauenmarsch" bezeichnete Demonstration von Frauen und Männerinnen für "Frauenrechte" sowie "gegen einen Rückfall ins Mittelalter und gegen schleichende Einführung der Scharia" (so die Veranstalterin Leyla Bilge) statt.
Leyla Bilge (Kurdin) ist zwar AfD-Mitglied, aber die Partei selbst zeichnete nicht als Veranstalter.
Laut Polizeibericht und einschlägigen Medien zählte der "rechte Marsch" 500 Teilnehmer, die obligatorische "linke" Gegendemo der üblichen Verdächtigen 900.
Über die bei solchen Veranstaltungen nicht minder obligatorischen Ausschreitungen und Grundrechtsverletzungen der faschistoiden "Linken" kann man ebenfalls in den Medien nachlesen. Immerhin.

Daß deutsche Journalisten die grundsätzlichsten Regeln ihres einstmals ehrenwerten Berufs nicht mehr beherrschen, dürfte allgemein bekannt sein.
Aber daß sie auch exorbitante Defizite bei Grundrechenarten wie dem simplen Addieren aufweisen, war mir bisher neu.
Man überzeuge sich selbst, was nach "Welt", "FAZ" und Co. 500 Menschen sind:

Wie naiv, verblödet, dreist und borniert muß man eigentlich sein, wenn man dem Vorwurf der Lügenpresse mit solch einfach zu überprüfenden "alternativen Fakten" entgegenwirken will?

Gelesen 535 mal

Einen Kommentar schreiben

Bitte füllen Sie alle Felder aus, die mit einem Sternchen (*) gekennzeichnet sind. HTML-Code ist nicht erlaubt.